jens.hatlak.de / Über mich      
Atari   PHP      
Dreamweaver Manual   Linux / R40 / Debian    
Akronyme   Mozilla   Notebook / Dualhead/DRI  
  SciTE   Samba   MergedFB  
  FASTA-Parser   Archos    
  Ich spreche...   Genius EM700    

Aquado 270 COM Mobile Notebooks unter SuSE Linux

TuxMobil.DE Mein Aquado Notebook (auf vergleichbaren Modellen steht oft auch einfach nur NOTEBOOK drauf) kam mit einer Bedienungsanleitung, die zwar an sich recht brauchbar ist, sich aber leider über das Innenleben des Rechners ausschweigt. Auf dem Boden des Laptops findet man dann aber doch einige Informationen: Der OEM ist die Clevo Co. und das Modell heißt 2700C.

Aquado Notebook Serie
270 COM Mobile Aquado selbst bezeichnet die Modellreihe als "270 COM Mobile" und erlaubt individuelle Zusammenstellung. Da mein Modell schon etwas älter ist, gibt es auch einige Unterschiede zwischen den aktuellen Angeboten und den hier beschriebenen Daten: Momentan wird der SiS 650 verbaut und man kann Prozessoren bis 2 GHz (Mobile Pentium 4) bzw. 1,7 GHz (Mobile Celeron) wählen. Außerdem kommt der Sound von einem AC'97-Chip, von dem ich aus Erfahrung mit einem einem Sony Vaio weiß, dass er sich u.U. IRQs teilt und dann nur mit ACPI funktioniert, was ab SuSE Linux 8.1 aber auch kein Problem mehr ist.

Die im Zusammenhang mit Linux wichtigste Information sind sicher die Daten der Grafikkarte: Hier werkelt ein SiS 630, und auch viele andere Hardware-Komponenten kommen von SiS, wie die folgende Tabelle zeigt:

Spezifikation
Einheit Eingebaut
Prozessor Pentium III/Celeron bis 1 GHz
Grafikkarte SiS 630
Grafikspeicher Shared memory: bis zu 64MB des RAM (im BIOS einstellbar)
LCD-Daten 14" 1024x768 @ 60Hz
Sound SiS 7018
LAN SiS 900 (10/100 MBit)
Modem SmartLink HAMR5600 (56k V.90)
IrDA FastIrDA-fähig
APM/ACPI Standby, Suspend to disk, Lüfter- und Festplattenregulierung, Wake on timer
Schnittstellten 1x FireWire (IEEE 1394), 2x USB, 1x PCMCIA class I/II, 1x S/PDIF/Mikrofon, 1x Kopfhörer, 1x TV-Out, 1x LAN/Modem, 1x PS/2, 1x Parallel, 1x VGA
Sonstiges Diskettenlaufwerk, wahlweise CD-ROM, CD-R, DVD oder DVD/CD-R; Lautsprecher; Touchpad; 3x Sondertasten (Mail, Browser, Applikation)

Und jetzt das Beste: Das allermeiste davon funktioniert auch unter Linux! :-)

Grafik

Die mitgelieferte Anleitung schweigt sich darüber leider vollkommen aus, aber in Aquado-Notebooks werkelt ein SiS 630, der sogar recht passable Leistung bietet: 3D, TV out, hohe Auflösungen auf externem Monitor, Dualhead-Betrieb usw. Unter Windows kommt man mit dem Treiber von der SiS-Homepage schon ein gutes Stück weiter, unter Linux dagegen war es lange Zeit ein Riesenaufwand die Grafik zum Laufen zu bringen. Da ein Laptop ohne Anzeige nicht viel taugt, ist das also ein K.O.-Punkt, der mich bis zum Erscheinen von SuSE 8.1 daran gehindert hat, dieses Laptop-Modell anderen zu empfehlen.

Angefangen habe ich mit SuSE 7.1, und das Problem hielt sich bis Version 7.3. Wie es mit SuSE 8.0 aussieht, kann ich mangels Besitz nicht beurteilen. Das im Folgenden Gesagte gilt also für die beiden genannten Versionen; in SuSE 8.1 fand endlich der sisfb-Treiber von Thomas Winischhofer zusammen mit XFree 4.2 Einzug - siehe hierzu Dualhead/DRI und MergedFB.

Beim Booten muss vga=791 angegeben werden (da zu diesem Zeitpunkt noch die englische Tastatur aktiv ist, liegt das Gleichheitszeichen auf dem Hochkomma neben dem Eszett ß!).
Da X noch nicht funktionieren dürfte, sollte man nun root werden und "yast" (nicht yast2!) starten; in "Paketverwaltung (...)"->"Konfiguration ändern/erstellen" wechseln, "xsrv" (Return) und dann "xfbdev" (Leertaste) wählen, 2x F10, "Installation starten" wählen und warten, bis diese abgeschlossen ist. Ins "Hauptmenü" wechseln, die Aktualisierung abwarten, dann "weiter" und schließlich yast beenden.
Danach "sax -s fbdev" starten und die Oberfläche einrichten (PS/2-Maus, deutsche Tastatur; GraKa/Monitor/Auflösung so lassen, wie sie sind!).

Sollte das nicht funktioniert haben, muss die /etc/X11/XF86Config von Hand angepasst werden, deren relevante Teile ich hier zusammen getragen habe (die InputDevices heißen natürlich bei jedem anders):

Section "Monitor"
  HorizSync    27-70
  Identifier   "Monitor[0]"
  ModelName    "AutoDetected"
  VendorName   "AutoDetected"
  VertRefresh  40-68
  UseModes     "Modes[0]"
EndSection


Section "Modes"
  Identifier   "Modes[0]"
  Modeline 	"1024x768" 71.39 1024 1040 1216 1400 768 768 776 802
EndSection


Section "Screen"
  DefaultDepth 16
  SubSection "Display"
    Depth      16
    Modes      "default"
  EndSubSection
  Device       "Device[0]"
  Identifier   "Screen[0]"
  Monitor      "Monitor[0]"
EndSection


Section "Device"
  BoardName    "SiS630 on Framebuffer"
  Driver       "fbdev"
  Identifier   "Device[0]"
  Screen       0
  VendorName   "SiS"
EndSection


Section "ServerLayout"
  Identifier   "Layout[all]"
  InputDevice  "Keyboard[0]" "CoreKeyboard"
  InputDevice  "Mouse[1]" "CorePointer"
  InputDevice  "Mouse[2]" "SendCoreEvents"
  Screen       "Screen[0]"
EndSection

USB-Maus-Erkennung bei laufendem X

In /etc/sysconfig/hotplug müssen unter HOTPLUG_USB_STATIC_MODULES die Module input und mousedev hinzugefügt werden, so dass z.B. folgende Zeile entsteht:

HOTPLUG_USB_STATIC_MODULES="evdev joydev input mousedev"

Mein erster Ansatz war es übrigens, schon in /etc/init.d/boot.local ein passendes insmod einzubauen; dann hängt sich jedoch hotplug beim Booten auf...

Vereinzelt liest man auch Hinweise auf die boolsche Variable X11_USBMICE_HACK, die in /etc/hotplug/usb.rc zu setzen sei; das haben die SuSE-Entwickler jedoch mit Hinweis auf obigen Trick deaktiviert.

Modem

Für das interne Modem, ein HAMR5600, finden sich Treiber auf Modem Help UK. Da ich persönlich das Modem aber nicht nutze (und wenn es mal nötig sein sollte, kann ich immer noch Win98 booten), weiß ich aber nicht, inwiefern diese Treiber funktionieren.

APM

APM wird unter SuSE Linux 8.1 genau dann aktiv, wenn man beim Booten acpi=off angibt. Die Energiesparmodi funktionieren unter Linux jedoch nur mehr schlecht als recht. Wenn man aber mit dem vom Hersteller mitgelieferten DOS-Programm 0VMAKFIL vor dem Partitionieren eine Hibernation-Partition anlegt, klappt hinterher Suspend to disk unter Linux - soweit im BIOS aktiviert. Überhaupt spielt das BIOS eine große Rolle für den Betrieb: Ich selbst habe erst Monate nach dem Kauf des Notebooks heraus gefunden, dass erst durch das Aktivieren der Energiesparfunktionen im BIOS (Power > Enable Power Saving) der Lüfter nicht mehr ständig auf Hochtouren läft, was ja einen nicht unbeträchtlichen Lärm macht.

Zeitweise, als ich noch mit SuSE 7.3 arbeitete, hatte ich auch einmal Suspend funktionsfähig bekommen, aber eine reproduzierbare Vorgehensweise habe ich dazu nie (wieder) gefunden.

ACPI

Auch wenn Aquado-Notebooks ACPI unterstützen, habe ich unter SuSE Linux 8.1 keinen Vorteil gegenüber APM finden können: Mit einem gepatchten Klaptop-Dämon oder aKpi kann man sich unter KDE zwar recht komfortabel den Akku-Energiestand anzeigen lassen, aber Suspend funktioniert nicht, auch nicht "to disk". Wer es doch einmal ausprobieren will, sollte den acpid automatisch starten lassen und beim Booten acpi=on pci=acpi übergeben. Wichtig ist jedoch, dass man die Module "processor thermal" in /etc/sysconfig/powermanagement deaktiviert, denn sonst hängt sich der Laptop beim Herunterfahren auf (da diese Einstellung schon beim Starten des Dienstes aktiv sein muss, sollte man dies vor dem ACPI-Neustart ändern...).

CD(-Brenner)

Beim Booten muss hdc=ide-scsi angegeben werden. Außerdem muss man /dev/sg0 mit Lese- und Schreibrechten für alle ausstatten (chmod a+rw /dev/sg0). Dann klappt's auch wunderbar mit Brennprogrammen, kaudiocreator (rippen) und dem audiocd-KIO-Slave.

Sondertasten

Mit folgendem Eintrag in der ~/.Xmodmap kann man die Sondertasten (Mail, Web, App, Win) auf Funktionstasten mappen, die z.B. in KDE für Tastenzuweisungen benutzt werden können:

! Mail key
keycode 236 = F13
! Web key
keycode 178 = F14
! App key
keycode 129 = F15
! Win key
keycode 115 = F16

add Mod5 = F13 F14 F15 F16

 

Hardware-Daten

Die Daten auf dieser Seite wurden z.T. mit Hilfe von lanoche ermittelt.

Prozessor-Informationen

am Beispiel meines Celeron 800 MHz:

processor	: 0
vendor_id	: GenuineIntel
cpu family	: 6
model		: 8
model name	: Celeron (Coppermine)
stepping	: 6
cpu MHz		: 797.421
cache size	: 128 KB
fdiv_bug	: no
hlt_bug		: no
f00f_bug	: no
coma_bug	: no
fpu		: yes
fpu_exception	: yes
cpuid level	: 2
wp		: yes
flags		: fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 sep mtrr pge mca cmov pat pse36 mmx fxsr sse
bogomips	: 1592.52

Partitionierung

Am Beispiel meiner 40 GB-Platte eine typische Aufteilung: Die erste ist die Suspend to disk Partition (für 256 MB RAM), es folgt eine FAT32 für Windows und in der erweiterten die Linux-Partitionen (Boot, Swap, Root).

    Gerät boot.  Anfang      Ende    Blöcke   Id  Dateisystemtyp
/dev/hda1             2        37    289170   84  OS/2 verst. C:-Lw.
/dev/hda2   *        38      3780  30065647+   c  Win95 FAT32 (LBA)
/dev/hda3          3782      4864   8699197+   f  Win95 Erw. (LBA)
/dev/hda5          3782      3783     16033+  83  Linux
/dev/hda6          3784      3828    361431   82  Linux Swap
/dev/hda7          3829      4864   8321638+  83  Linux

Infrared Port - IrDA(TM) SIR

ttyS00 at 0x03f8 (irq = 4) is a 16550A
ttyS01 at 0x02f8 (irq = 3) is a 16550A

Floppy

Floppy drive(s): fd0 is 1.44M
ide-floppy driver 0.99.newide

PCI Devices

Output from lspci:

00:00.0 Host bridge: Silicon Integrated Systems [SiS] 630 Host (rev 31)
00:00.1 IDE interface: Silicon Integrated Systems [SiS] 5513 [IDE] (rev d0)
00:01.0 ISA bridge: Silicon Integrated Systems [SiS] 85C503/5513
00:01.1 Ethernet controller: Silicon Integrated Systems [SiS] SiS900 10/100 Ethernet (rev 82)
00:01.2 USB Controller: Silicon Integrated Systems [SiS] 7001 (rev 07)
00:01.3 USB Controller: Silicon Integrated Systems [SiS] 7001 (rev 07)
00:01.4 Multimedia audio controller: Silicon Integrated Systems [SiS] SiS PCI Audio Accelerator (rev 02)
00:01.6 Modem: Silicon Integrated Systems [SiS] 56k Winmodem (Smart Link HAMR5600 compatible) (rev a0)
00:02.0 PCI bridge: Silicon Integrated Systems [SiS] 5591/5592 AGP
00:0a.0 CardBus bridge: Texas Instruments PCI4410 PC card Cardbus Controller (rev 02)
00:0a.1 FireWire (IEEE 1394): Texas Instruments PCI4410 FireWire Controller (rev 02)
01:00.0 VGA compatible controller: Silicon Integrated Systems [SiS] SiS630 GUI Accelerator+3D (rev 31)

lspci -v:

00:00.0 Host bridge: Silicon Integrated Systems [SiS] 630 Host (rev 31)
	Flags: bus master, medium devsel, latency 128
	Memory at 20000000 (32-bit, non-prefetchable) [size=64M]
	Capabilities: [c0] AGP version 2.0
00:00.1 IDE interface: Silicon Integrated Systems [SiS] 5513 [IDE] (rev d0) (prog-if 80 [Master])
	Subsystem: CLEVO/KAPOK Computer: Unknown device 2202
	Flags: bus master, fast devsel, latency 16
	I/O ports at 1100 [size=16]
00:01.0 ISA bridge: Silicon Integrated Systems [SiS] 85C503/5513
	Flags: bus master, medium devsel, latency 0
00:01.1 Ethernet controller: Silicon Integrated Systems [SiS] SiS900 10/100 Ethernet (rev 82)
	Subsystem: CLEVO/KAPOK Computer: Unknown device 2202
	Flags: bus master, medium devsel, latency 128, IRQ 10
	I/O ports at 3200 [size=256]
	Memory at 24000000 (32-bit, non-prefetchable) [size=4K]
	Expansion ROM at <unassigned> [disabled] [size=128K]
	Capabilities: [40] Power Management version 2
00:01.2 USB Controller: Silicon Integrated Systems [SiS] 7001 (rev 07) (prog-if 10 [OHCI])
	Subsystem: Silicon Integrated Systems [SiS] 7001
	Flags: bus master, medium devsel, latency 80, IRQ 11
	Memory at 24001000 (32-bit, non-prefetchable) [size=4K]
00:01.3 USB Controller: Silicon Integrated Systems [SiS] 7001 (rev 07) (prog-if 10 [OHCI])
	Subsystem: Silicon Integrated Systems [SiS]: Unknown device 7000
	Flags: bus master, medium devsel, latency 80, IRQ 11
	Memory at 24002000 (32-bit, non-prefetchable) [size=4K]
00:01.4 Multimedia audio controller: Silicon Integrated Systems [SiS] SiS PCI Audio Accelerator (rev 02)
	Subsystem: CLEVO/KAPOK Computer: Unknown device 2202
	Flags: bus master, medium devsel, latency 128, IRQ 5
	I/O ports at 3400 [size=256]
	Memory at 24003000 (32-bit, non-prefetchable) [size=4K]
	Capabilities: [dc] Power Management version 2
00:01.6 Modem: Silicon Integrated Systems [SiS] 56k Winmodem (Smart Link HAMR5600 compatible) (rev a0) (prog-if 00 [Generic])
	Subsystem: CLEVO/KAPOK Computer: Unknown device 2202
	Flags: bus master, medium devsel, latency 128, IRQ 10
	I/O ports at 3600 [size=256]
	I/O ports at 3800 [size=128]
	Capabilities: [48] Power Management version 2
00:02.0 PCI bridge: Silicon Integrated Systems [SiS] 5591/5592 AGP (prog-if 00 [Normal decode])
	Flags: bus master, fast devsel, latency 0
	Bus: primary=00, secondary=01, subordinate=01, sec-latency=0
	I/O behind bridge: 0000a000-0000bfff
	Memory behind bridge: 40000000-47ffffff
	Prefetchable memory behind bridge: 48000000-4fffffff
00:0a.0 CardBus bridge: Texas Instruments PCI4410 PC card Cardbus Controller (rev 02)
	Subsystem: CLEVO/KAPOK Computer: Unknown device 2202
	Flags: bus master, medium devsel, latency 168, IRQ 5
	Memory at 10000000 (32-bit, non-prefetchable) [size=4K]
	Bus: primary=00, secondary=02, subordinate=05, sec-latency=176
	Memory window 0: 10400000-107ff000 (prefetchable)
	Memory window 1: 10800000-10bff000
	I/O window 0: 00004000-000040ff
	I/O window 1: 00004400-000044ff
	16-bit legacy interface ports at 0001
00:0a.1 FireWire (IEEE 1394): Texas Instruments PCI4410 FireWire Controller (rev 02) (prog-if 10 [OHCI])
	Subsystem: CLEVO/KAPOK Computer: Unknown device 2202
	Flags: bus master, medium devsel, latency 128, IRQ 5
	Memory at 24004000 (32-bit, non-prefetchable) [size=2K]
	Memory at 24008000 (32-bit, non-prefetchable) [size=16K]
	Capabilities: [44] Power Management version 1
01:00.0 VGA compatible controller: Silicon Integrated Systems [SiS] SiS630 GUI Accelerator+3D (rev 31) (prog-if 00 [VGA])
	Subsystem: CLEVO/KAPOK Computer: Unknown device 2202
	Flags: 66Mhz, medium devsel
	BIST result: 00
	Memory at 48000000 (32-bit, prefetchable) [size=128M]
	Memory at 40000000 (32-bit, non-prefetchable) [size=128K]
	I/O ports at a000 [size=128]
	Capabilities: [40] Power Management version 1
	Capabilities: [50] AGP version 2.0

 

Valid HTML 4.0!
Jens Hatlak
26. August 2003